Über die Balance von Stabilität und Aktualität in Ubuntu

Die Frage, ob stabile, aber ältere oder neuere, aber instabilere Pakete ausgeliefert werden sollen, beantwortet jede Distribution unterschiedlich. Bei Debian Stable kommt die Distribution raus, wenn sie fertig ist, und dann werden nur noch Bugfixes eingespielt, und das jahrelang. Bei Arch Linux hingegen wird auf einen Rolling-Release-Zyklus gesetzt, die Pakete werden ständig auf die jeweils aktuellste Version gehoben.

Ubuntu hingegen hat bisher einen Mittelweg praktiziert: Alle sechs Monate kommt eine neue Version raus, die zugehörigen Paketquellen werden eingefroren und wie bei Debian nur noch mit Bugfixes und Sicherheitsupdates versorgt, neuere Major-Releases der Programme gibt es erst in der nächsten Version. Bisher hat dies meiner Meinung nach recht gut funktioniert, wer tortzdem aktuellere Pakete wollte, der konnte Fremquellen benutzen.

Aber mittlerweile läuft da einiges schief. Beim aktuellen Release (das auch noch eine LTS ist) wurde etwa das Videoschnittprogramm PiTiVi integriert, dass sich immernoch in Entwicklung befindet und einige notwendige Features nicht beherrscht, teilweise noch viele Bugs hat. Hier gäbe es mit OpenShot eine ausgereiftere und stabilere Alternative. Dann wird KMS sowie Nouveau verwendet, ersteres führt bei mir zu einer langsamen Performace bei 3D, nach der Deaktivierung funzt die Performance wieder, dafür funktioniert GDM nicht mehr richtig (Blackscreen). Korrekterweise kommt Kernel 2.6.32 zum Einsatz, dafür werden Treiber und Features aus 2.6.33 zurückportiert. GIMP, ein erprobtes und zuverlässiges Programm, wird einfach entfernt (aus der Standardinstallation). Seit Lucid befindet sich auch Chromium in den Quellen, ein durchaus guter und vernünftiger Browser, leider im Beta-Status, die Version in den Paketquellen wird auch nicht geupdatet.

Jetzt lese ich hier bei OMG! Ubuntu!, dass F-Spot in 10.10 entfernt und stattdessen Shotwell eingesetzt werden soll. Über Shotwell habe ich schon einmal geschrieben, mir persönlich hat die Software gefallen. Allerdings ist die Software in einem noch frühen Stadium, so werden z.B keine PNGs unterstützt und es nicht möglich, Tags in die Metadaten zu schreiben, wodurch ein Wechsel zu einem anderen Programm mehr als schwierig wird. Gegen F-Spot spricht eigentlich nur die langsame Performance, was aber in Lucid bei mir besser geworden ist – könnte eine Nebenwirkung des Grafikkarten-Problems sein.

Ich bin der Meinung, dass man diese Strategie überdenken sollte: Ein Rolling-Release-Zyklus wäre wohl nicht so ideal, da Ubuntu ja halbwegs stabil und für den Endanwender geeignet sein will, und eine Debian-ähnliche Strategie würde die Distribution nicht interessant genug machen. Grundsätzlich finde ich die 6-Monate-Strategie gut, aber dann sollte man auch wirklich stabile Versionen in die Paketquellen legen und innerhalb der Support-Zeitraums aktualisieren, Aber Beta-Versionen in eine LTS zu integrieren und dann 3 Jahre lang diese Beta zu benutzen, ist quatsch. Die Entwickler des Programms werden wohl kaum diese Beta mit Sicherheitsupdates versorgen, wenn es schon eine neue Beta, RC oder vielleicht schon eine Final gibt.

Warum nicht die Backports besser ausnutzen? In die normalen Quellen kommt die jeweils aktuelle finale Version, während in den Backports die neuesten Versionen von beliebten Programmen bereitgehalten werden (so wollen viele Nutzer eine neue Firefox-Version benutzen, aber nicht aufs nächste Release warten). So könnte der Nutzer das Stabilitäts-Aktualitäts-Mischungsverhältnis ein wenig selbst justieren.